Arbeitsschutzverwaltung NRW

Verbesserung des Stellenplans der Arbeitsschutzverwaltung

 

Im Rahmen der Diskussion zur Neuausrichtung der Arbeitsschutzverwaltung hat der BTB vom zuständigen Arbeitsminister Karl-Josef Laumann mehr Personal für den Arbeitsschutz sowie einen guten Stellenplan gefordert.

Darüber hinaus hat der BTB deutlich gemacht, dass eine Neuausrichtung der Arbeitsschutzverwaltung nur mit den Beschäftigten gelingt.

 

-       

Minister Laumann

100 zusätzliche gute Fachstellen in den Haushalt 2022 eingebracht

und damit sind sehr gute Perspektiven geschaffen worden!

 

 

85 zusätzliche Fachstellen werden der Laufbahngruppe 2.1 (ehemals gehobener technischer Dienst) und 15 der Laufbahngruppe 1.2 (ehemals mittlerer technischer Dienst) zugeordnet.

 

Nach aktuellem Stand teilen sich die 85 zusätzlichen Fachstellen der Laufbahngruppe 2.1 auf in 14x A 13, 31x A 12, 35x A 11 und 5x A 10 und von den 15 zusätzlichen Stellen der Laufbahngruppe 1.2 sind alle der A 9 zugeordnet. Mit der vorgenannten Verteilung der zusätzlichen Fachstellen sind gute Entwicklungsmöglichkeiten für viele Kolleginnen und Kollegen geschaffen worden.

 

Aktuell wird ein Verfahren für Aufstiege von der Laufbahngruppe 1.2 in die Laufbahngruppe 2.1 der Staatlichen Arbeitsschutzverwaltung vorbereitet.

 

 

Für die Laufbahngruppe 2.2 (ehemals höherer Dienst) der Staatlichen Arbeitsschutzverwaltung fordert der BTB ebenfalls einen Ausbau. Zunächst werden Aufstiege von der Laufbahngruppe 2.1 in die Laufbahngruppe 2.2 umgesetzt und im Anschluss werden Referendare zur Laufbahnausbildung eingestellt.

 

 

Zu den 100 zusätzlichen Fachstellen werden 15 Verwaltungsstellen geschaffen. Diese Stellen dienen dazu, die Fachaufgaben von Verwaltungsarbeit zu entlasten, damit mehr Betriebskontrollen umgesetzt werden können.

 

 

Fachausrichtung versus Branchenausrichtung — auf die Mischung kommt es an!

 

 

Aus Sicht des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales soll die Arbeitsschutzverwaltung sich von einer Fachorientierung, hin zu einer Branchenorientierung verändern.

Dieses bedeutet, dass die Zuständigkeit der Mitarbeiter sich nicht mehr nur auf die Fachgesetze begrenzen wird, sondern die Aufsichtspersonen künftig in Gewerbebranchen eingesetzt werden.

 

 

Aus Sicht des BTB wird es wahrscheinlich eine sinnvolle Mischung aus Fach- und Branchenorientierung geben. Bei einer Gesamtschau wird schnell deutlich, dass eine reine Branchenorientierung nicht stringent mit allen Fachgesetzen angewendet werden kann.

Aktuell wird die Fachorientierung durch branchenorientierte Projektarbeit ergänzt. Dieses reicht nach Auffassung des Ministeriums nicht aus, um die betrieblichen Kontrollen im Arbeitsschutz zu steigern.

Die Details zum Verhältnis von Fach- und Branchenorientierung werden aktuell beraten.

 

 

Weitere Informationen folgen, entsprechend dem Fortschritt der Beratungen!

 

 

>Quelle:  BTB magazin I September 2021