Unfassbar! Auch die 2. Verhandlungsrunde ohne Ergebnis!

Diesen Zeit- und Kostenaufwand der 2. Verhandlungsrunde hätte man sich sparen können!

 

Reinhold Hilbers und die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) blockieren mit ihrer ignoranten Haltung gegenüber den Leistungen der Beschäftigten im öffentlichen Dienst jegliche Fortschritte in der Einkommensrunde 2021

Es wird auf eine weitere Eskalationsstufe hinauslaufen.

Zitat des dbb Vorsitzenden Ulrich Silberbach: „Die Inflation steigt, die Arbeitsbelastung steigt, der Frust der Kolleginnen und Kollegen über die TdL-Blockade steigt. In den nächsten Tagen werden deshalb auch Frequenz und Dauer unserer Warnstreiks steigen müssen. Das hätten wir dem Land gerne erspart.“

Ohne Druck auf die Arbeitgeberseite werden wir jedoch unsere Forderungen nicht im Ansatz durchbringen können.

 

Die Forderungen

  • Einkommenserhöhung um 5 %, mind. 150 € (Gesundheitswesen mind. 300 €)
  • Erhöhung der Ausbildungs-/Studierenden-/Praktikums-Entgelte um 100 €
  • Laufzeit 12 Monate
  • Wiederinkraftsetzen der Azubi-Übernahme-Regelung

Weiterhin erwarten wir

  • Verhandlungen zur Übernahme weiterer struktureller Verbesserungen bei der Eingruppierung (insbes. stufengleiche Höhergruppierung).
  • Einrichtung eines Verhandlungstisches „Gesundheitswesen“ (insbes. Erhöhung des Zuschlags bei Wechselschicht-/Schichtarbeit in Krankenhäusern und Einführung der dynamischen Zulage in der ambulanten und stationären P ege im Justiz- und Maßregelvollzug).
  • Erfüllung der Verhandlungszusage zur Eingruppierung der Beschäftigten im Straßenbetriebsdienst und Straßenbau.
  • Gewährung eines ÖPNV-Tickets für Azubis/Studierende/Praktikanten.
  • Verhandlungsverpflichtung zu einem TV für studentische Beschäftigte.
  • Zeitgleiche und systemgerechte Übertragung des Verhandlungsergebnisses auf die Beamten/Versorgungsempfänger der Länder und Kommunen